Bestellen Sie Shirts und Accessoires zu diesem Stadtteil in unserem Shop.

Karte von Berlin mit Stadtteil Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Karte von Berlin mit Stadtteil Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Stadtteil Kreuzberg SO 36 im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bei SO 36 handelt es sich nicht um einen Stadtteil im eigentlichen Sinne, sondern um eine Ortslage, die sich in der Berliner Gefühlswelt wie auch im Sprachgebrauch als eigenständiges Areal manifestiert hat.

Die Geschichte des Stadtteils Kreuzberg ist daher auch unter Kreuzberg 61 beschrieben – dem größeren Teil des Stadtteils. Für SO 36 gilt diese Geschichte analog.

Der Ursprung der Bezeichnung “SO 36” liegt in den historischen Postbezirken Berlins von 1873. Damals wurde Berlin in neun Postbezirke aufgeteilt, denen später noch die Nummern des jeweilig zuständigen Postamtes angefügt wurde. Die vollständige Bezeichnung des Zustellgebietes von “SO 36” lautete Südost 36.

Während Kreuzberg 61 als der bürgerlichere Teil Kreuzbergs angesehen werden kann, gilt SO 36 stellenweise als ämer. Auf jeden Fall haben sich hier zahlreiche Kieze herausgebildet, besonders zu der Zeit, als SO 36 noch von drei Seiten von der Berliner Mauer umgeben war und wirtschaftlich vernachlässigt wurde.

In den siebziger und achtziger Jahren entstanden hier viele Projekte Alternativen Lebens und die Berliner Hausbesetzerszene. Seitdem haben sich viele Initiativen gegründet, die sich gegen den Verfall von SO 36 einerseits und die Wohnungsspekulation andererseits wenden.

Das Leben in Kreuzberg SO 36 ist bunt, vielfältig und multikulturell und zieht inzwischen auch Touristen an, die das Gebiet gerne zum Ausgehen nutzen.

Sehenswürdigkeiten in Kreuzberg SO 36

Kreuzberg SO 36 besitzt höchst unterschiedliche Kieze, die durch die jeweiligen Einwohner geprägt sind.

Bereits seit mehreren Jahrhunderten ist SO 36 ein Arbeiter- und Einwandererviertel und geprägt durch seinen mehr oder weniger gepflegtem Altbaubestand. Vorhandene Baulücken wurden meist in den siebziger Jahren durch Neubauten geschlossen, die teilweise als Bausünde zu bezeichnen sind. So finden sich typische siebziger Jahre Betonbauten neben historischen Mietshäusern und Militärbauten: