Bestellen Sie Shirts und Accessoires zu diesem Stadtteil in unserem Shop.

Karte von Berlin mit Stadtteil Neukölln im Bezirk Neukölln

Karte von Berlin mit Stadtteil Neukölln im Bezirk Neukölln

Der Stadtteil Neukölln im Bezirk Berlin-Neukölln

Der Stadtteil Neukölln ist eine historisch gewachsene Ortslage, die bereits im Mittelalter als eigenständiges Dorf entstand.

1920 wurde Neukölln im Rahmen des Groß-Berlin-Gesetzes nach Berlin eingemeindet und der namensgebende Ortsteil des neu entstandenen Bezirks.

Die Geschichte des Stadtteils Neukölln

Bereits 1360 wurde das Gebiet des heutigen Stadtteils Neukölln erstmals urkundlich erwähnt. Allerdings hieß das damalige Dorf – dessen Ortskern am heutigen Richardplatz lag – noch Richardsdorp. Das Gebiet war durch den Johanniterorden von dem verbotenen Templerorden übernommen worden.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wechselte der Name des Dorfes mehrfach: von Richardsdorp über Ricksdorf und Rieksdorf, bis sich der Name Rixdorf schließlich durchsetzte.

Im 15. Jahrhundert wird das Dorf von Berlin-Cölln übernommen und steht seit Mitte des 16. Jahrhundert im alleinigen Besitz von Cölln.

Ab 1737 siedeln sich unter der Gunst von König Friedrich Wilhelm I. etwas abseits des Dorfangers böhmische Glaubensflüchtlinge an. Es entstehen zwei unabhängige Dörfer, die auch jeweils eine eigene Verwaltung erhalten: Böhmisch-Rixdorf und Deutsch-Rixdorf.

Im Jahr 1874 erfolgt die Vereinigung der beiden Gemeinden, die damit das größte Dorf Preußens bilden.

1899 erhält Rixdorf die Stadtrechte und bildet einen eigenen Stadtkreis. Ein eigenes Wappen erhält die Stadt 1903.

1912 erfolgt die Umbenennung von Rixdorf nach Neukölln.

1920 wird Neukölln nach Berlin eingemeindet und bildet zusammen mit den Dörfern Britz, Rudow und Buckow den Verwaltungsbezirk Neukölln.

Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Neukölln

Die Bebauung des Stadtteils Neukölln ist sehr verschieden. Ursprünglich Dorfanger sind genauso vorhanden wie Wohnquartiere für Arbeiter und kleine Angestellte. Aber auch große Repräsentationsbauten wurden errichten und zeugen vom Wohlstand der ursprünglichen Gemeinden.