Bestellen Sie Shirts und Accessoires zu diesem Stadtteil in unserem Shop.

Karte von Berlin mit dem Stadtteil Halensee im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Karte von Berlin mit dem Stadtteil Halensee im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Stadtteil Halensee im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Stadtteil Halensee ist der zweitkleinste von Berlin und gehört seit der Bezirksfusion im Jahre 2001 zum Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin. Seit Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung vom 30.09.2004 ist Halensee als Ortsteil anerkannt.

Die Geschichte des Stadtteils Halensee

Der Stadtteil Halensee gehörte ursprünglich der Familie Wilmersdorf und war ein Teil des Ortes Deutsch Wilmersdorf.

Das Gebiet um den Halensee wurde erst sehr spät besiedelt. Im See selbst wurde Fischfang betrieben, um den See herum gab es bis weit ins 19. Jahrhundert nur Sandboden und Spargelfelder. Erst in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Pläne zur Besiedelung.

Erst mit der Eröffnung des Bahnhofs Halensee (damals Bahnhof Grunewald) und der Einführung der Ringbahn 1877 sowie der Verlängerung des Kurfürstendamms in Richtung des Grunewalds im Jahr 1882 wurde die Gegend rund um den Halensee für die Berliner interessant.

In den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Landhäuser sowie ein großes Ausflugslokal. Das Gebiet entwickelte sich nun zu einem der bevorzugten Wohnorte unter anderem pensionierter Beamter und Militärs. Der geplante Bau einer Villenkolonie nach dem Vorbild des Stadtteils Grunewald wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wieder verworfen. Stattdessen entstand ein Stadtteil mit mehrgeschossigen Bürgerhäusern.

Im zweiten Weltkrieg wurde der Stadtteil Halensee stark beschädigt. Danach entstanden viele Neubauten, die den Charakter des Stadtteils Halensee stark veränderten.

Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Halensee

Von der ursprünglichen, historischen Bebauung des Stadtteils Halensee sind durch die Zerstörungen des zweiten Weltkrieges nur noch vereinzelte Reste sichtbar. Die entstandenen Baulücken wurden durch moderne Bauwerke aufgefüllt. So entstand ein Stadtteil, in dem sich Moderne und Althergebrachtes abwechseln: